Warburg Navigator – Test & Erfahrungen

Update: Mai 28, 2021


Beim Warburg Navigator handelt es sich um ein Angebot, welches vom renommierten Bankhaus M.M.Warburg initiiert wurde.

Dabei wird der Robo-Advisor des FinTech-Unternehmens Elinvar genutzt.

Das Angebot kannst du ab einem Mindestbetrag von 20.000 Euro in Anspruch nehmen.

Kurz-Check zu Warburg Navigator

Warburg Navigator Logo

Die Besonderheit der Online-Vermögensverwaltung Warburg Navigator besteht darin, dass die Strategien sowohl aus prognosefreien als auch prognosebasierten Elementen bestehen.

Neben finanzmathematischen Algorithmen fließen jeweils immer auch die Entscheidungen menschlicher Experten in die Investmententscheidungen ein.

M.M.Warburg & CO wurde 1798 in Hamburg gegründet und betreut seitdem Privatkunden, aber auch Geschäfts- und institutionelle Kunden. Hier findest du ein Interview mit Gabriela Rieks, Head of Product Warburg Navigator.

Mindestanlage

20.000 Euro

Kosten

ab 0,80 % pro Jahr + Fondskosten

Partnerbank

Baader Bank AG

Sparplan

Ja (via Dauerauftrag)

Entnahmeplan

Nein

Kinderkonto

Nein

Investmentstil

Aktiv

Anlageberater

Zugang nicht möglich

Gemeinschaftskonto

Nein

Benutzerfreundlichkeit

Onboarding & Bedienung

Auf der Startseite fragt der Robo-Advisor Warburg Navigator seine Kunden, was die richtige Anlagestrategie für sie wäre.

Klickt man anschließend auf den Button “Jetzt anlegen”, startet der Befragungsprozess.

warburg-navigator-anmeldung

Der Anmeldeprozess besteht bei Warburg Navigator in der Übersicht aus den folgenden drei Schritten:

  1. Fragen beantworten
  2. Strategie festlegen
  3. Mandat abschließen

Es geht direkt los mit dem Fragebogen und 13 detaillierten Fragen:

  • Wie lange möchten Sie Ihr Geld anlegen?
  • Auswahl des Anlageziels (Vermögenserhalt, Vermögensaufbau, Vermögensoptimierung)
  • Die Erhöhung von Renditechancen und die Vermeidung von Risiken sind konkurrierende Ziele. Mir ist es wichtiger: (Risiken vermeiden, Risiken zu mindern, Chancen zu steigern, Chancen zu maximieren)
  • Bei einer Anlage von 100.000 € akzeptiere ich folgenden zwischenzeitlichen Verlust, ohne dass ich die Strategie ändern würde
  • Mein Portfolio hat nach vier guten Jahren im letzten Jahr an Wert verloren. Folgendes würde ich tun: (Risiken mindern, Nichts ändern, Risiken erhöhen)
  • Meine monatlichen Einnahmen betragen X. Nach meinen Ausgaben bleiben monatlich Y an frei verfügbaren Mitteln übrig.
  • Mit meinen aktuellen Barreserven könnte ich X Monate lang meine laufenden Ausgaben decken.
  • Ich erziele den überwiegenden Teil meines Einkommens durch: (Selbständige Tätigkeit, Gehalt, Rente, Kapitalvermögen, Immobilienvermögen)
  • Mein aktuelles Vermögen setzt sich folgendermaßen zusammen
  • Der Betrag meiner aufgenommenen Kredite und Hypotheken beläuft sich auf X Euro.
  • Meine berufliche Situation: (Bildungsabschluss, Tätigkeit)
  • Diese Wertpapierdienstleistungen habe ich bereits in Anspruch genommen: (Vermögensverwaltung, Online-Broker, Anlageberatung, Keine)
  • Meine Kenntnisse und Erfahrungen mit Wertpapiergeschäften

Basierend auf den Antworten wird eine geeignete Strategie bzw. Portfolio vorgeschlagen.

Nachdem alle Fragen beantwortet sind, wird eine darauf basierende Strategie bzw. Portfolio vorgeschlagen, das zum Beispiel wie folgt aufgebaut sein kann:

warburg-portfolio

In diesem Fall würde es sich um ein offensives Portfolio handeln, bei dem eine Mischung aus Aktien, Rohstoffen, Immobilien, Staats- und Unternehmensanleihen besteht.

warburg-musterportfolio

Ebenfalls wird an dieser Stelle aufgezeigt, wie die mögliche Rendite aussehen könnte.

Dabei ist es möglich, auf Grundlage der Anlagesumme und einer bestimmten Dauer zu simulieren, wie eine pessimistische Prognose, der Erwartungswert oder eine optimistische Prognose aussehen können.

Im dritten Schritt geht es nun darum, einige persönliche Angaben zu machen, denn nun folgt die eigentliche Kontoeröffnung.

Kontoeröffnung

Wenn du dich für das Angebot von Warburg Navigator interessierst, findest du direkt oben rechts auf der Startseite den Button “Kunde werden”.

Nach dem zuvor beschriebenen Befragungsprozess geht es mit der Angabe der erforderlichen Daten für die Kontoeröffnung weiter.

Die Identifizierung ist bei Warburg Navigator via Online-Video-Chat möglich, denn es wird das System IDnow genutzt.

Dazu benötigst du lediglich einen Computer mit Internetverbindung sowie eine Webcam.

Nach der Identifikation ist der Prozess der Kontoeröffnung bereits abgeschlossen und du kannst im Folgenden die gewünschte Anlagesumme transferieren.

Reporting

Als Kunde hast du beim Robo-Advisor Warburg Navigator jederzeit die Möglichkeit, den Wert deines Portfolios sowie die Wertentwicklung in Prozent über das Anlegerportal zu verfolgen.

Berechnet werden die Werte jeweils auf Grundlage der Vortragskurse.

Darüber hinaus erhältst du vierteljährlich einen Bericht, der die Entwicklung deines persönlichen Portfolios bzw. Depots darstellt.

Diese Mitteilung kannst du übrigens auch in deinem persönlichen Anlegerbereich abrufen.

Selbstverständlich erhältst du ebenfalls einmal im Jahr durch die depotführenden Bank, also durch die Baader Bank, den auf gesetzlicher Basis verpflichtenden Jahresbericht.

Angebot & Kosten

Mindestanlage / Sparplan / Entnahmeplan

Einmalige Investments sind ab einer Mindesteinlagesumme in Höhe von 20.000 Euro möglich.

Erhöhungen des Anlagebetrages sind jederzeit ab einer Summe von mindestens 200 Euro möglich.

Ein Sparplan kann über einen Dauerauftrag eingerichtet werden. Einen Entnahmeplan gibt es bisher noch nicht.

Mindestanlage

20.000 Euro

Sparplan

Ja (via Dauerauftrag)

Entnahmeplan

Nein

Investmentprozess / Anlagestrategie

Bei Warburg Navigator werden derzeit sieben unterschiedliche Strategien angeboten. Der Unterschied zwischen den Strategien besteht insbesondere darin, wie hoch die Risikobereitschaft des Anlegers ist.

Alle Navigator Portfolios werden von den Investmentexperten der M.M.Warburg & CO aktiv gesteuert. Ziel ist es, durch aktives Management eine Überrendite gegenüber dem Markt zu erzielen.

Die Aktienquoten und deren Gewichtungen für einzelne Regionen und Anlageklassen werden taktisch aufgrund von fundamentalen Einschätzungen der hauseigenen Analysten angepasst.

In welche Anlageklassen wird dein Geld investiert?

In folgende Anlageklassen wird dein Geld investiert:

  • Aktien
  • Staatsanleihen
  • Wandelanleihen
  • Unternehmensanleihen
  • Immobilien
  • Rohstoffe
  • Gold
Warburg-Navigator Assetklassen

Die Wahl der Anlageklassen hängt davon ab, wie hoch das vom Anleger gewählte Risiko ist.

Bei sicherheitsorientierten Anlegern ist zum Beispiel der Anteil an Anleihen erheblich höher als bei Kunden, die durchaus risikofreudig sind.

Bei Aktien ist es genau umgekehrt, sodass diese bei risikofreudigen Kunden einen Anteil von bis zu 90 Prozent im Portfolio ausmachen können.

Grundsätzlich sind die Portfolios auf einer breiten Ebenen diversifiziert, denn das Kapital wird seitens Warburg Navigator insbesondere in Europa, USA, China sowie in den Schwellenländern gestreut.

In welche Fonds investiert Warburg Navigator dein Geld?

Vorrangig investiert Warburg Navigator das Geld der Anleger über Exchange Traded Funds Funds (ETFs).

Ergänzt wird dies je nach Portfoliostruktur auch durch aktive Fonds.

Voraussetzung für die gewählten ETFs ist, dass diese voll replizitierend sind. Darüber hinaus wählt der Warburg Navigator nur solche ETFs, die einen geringen Tracking Error im Vergleich zur Benchmark aufweisen und zudem kostengünstig sind.

Ferner findet eine Überprüfung statt, ob die jeweiligen ETFs in steuerlicher Hinsicht für deutsche Anleger vorteilhaft konzipiert sind und über eine ausreichende Liquidität – insbesondere in Stressphasen am Markt – verfügen.

Bei der Auswahl der aktiv gemanagten Fonds legt der Warburg Navigator ebenfalls strenge Kriterien an.

Die Einzelfonds werden professionell selektiert und auf Grundlage quantitativer sowie qualitativer Elemente ausgewählt.

Anlageansatz

Aktiv

Anlagestrategien

7

Anlageprodukte

ETF & aktiv gemanagte Fonds

Rebalancing

Sobald das Risiko innerhalb der festgelegten Toleranzgrenzen unter- oder überschritten wird, wird das Portfolio umgeschichtet, um wieder den Risikovorgaben zu entsprechen. Die Toleranzgrenzen sind dabei bei risikoärmeren Strategien geringer als bei riskanteren Strategien.

Kosten

Die Kosten setzen sich bei der Online-Vermögensverwaltung aus zwei Komponenten zusammen:

  • einer sogenannte All-in-one Gebühr, diese beträgt – abhängig von der Anlagesumme – stets zwischen 0,80 und 1,0 Prozent pro Jahr
  • Fondskosten, die durchschnittlich bei etwa 0,2 Prozent pro Jahr liegen.

Servicegebühr

ab 20.000 Euro - 1,00 % p.a.

ab 100.000 Euro - 0,90 % p.a.

ab 250.000 Euro - 0,80 % p.a.

durchschnittliche Fondskosten

0,20 %

Rendite & Performance

Warburg Navigator ist Teil von Deutschlands größtem Robo Advisor Vergleich mit echten Live-Depots. Dazu eröffnen wir bei allen deutschen Robo Advisor ein oder mehrere ausgewogene Strategien und ermitteln die tatsächliche Performance nach Abzug von Kosten und Steuern. Weitere Informationen findest du in unserem monatlichen Robo Advisor Performance Ranking.

Warburg Navigator Performance (VaR 10 / Stufe 4) - Live-Depot seit März 2020

Service & Sicherheit

Kontaktmöglichkeiten & Support

Der Kundenservice ist auf diversen Wegen erreichbar. Neben der Möglichkeit, eine E-Mail zu schreiben gibt es den postalischen Weg.

Darüber hinaus stehen dir noch weitere Kontaktmöglichkeiten, wie zum Beispiel ein Kontaktformular oder auch ein telefonischer Service zur Verfügung.

Diesen erreichst du von Montag bis Freitag zwischen 9.00 und 18.00 Uhr.

Zusatzleistungen & Finanzwissen

Bei Warburg Navigator kannst du dich für aktuelle Unternehmensnews in einen Newsletter eintragen.

Sicherheit

Hinter der Marke Warburg Navigator steht die bereits seit über 200 Jahren existierende Bank M.M.Warburg & Co.

m.m.warburg-und-co-logo

Aber auch die depotführenden Bank, die Baader Bank AG, ist ein renommiertes Kreditinstitut. Für sämtliche Einlagen gilt die gesetzliche Einlagensicherung, die bekanntlich Beträge bis zu 100.000 Euro schützt.

Da die Wertpapiere, die sich im Depot des Kunden bei der Baader Bank AG befinden, nach geltendem Recht als Sondervermögen verwaltet werden, besteht kein Insolvenzrisiko.

Konkret heißt das, dass das Depot mit seinen Beständen selbst bei einer – ohnehin sehr theoretischen – Insolvenz in vollem Umfang abgesichert ist.

Das Verrechnungskonto fällt in den Bereich der Einlagensicherung und ist demzufolge ebenfalls abgesichert.

Nicht nur die Einlagen sind sicher, sondern darüber hinaus wird die Website des Warburg Navigator über eine sichere TSL/SSL-Verschlüsselung übertragen.

M.M.Warburg & Co. wird als Finanzportfolioverwalter durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigt.

So gelten zahlreiche rechtliche und regulatorische Anforderungen, die ebenfalls Teil der hohen Sicherheit sind.

Bei Warburg-Navigator gilt das Referenzkontenprinzip

Ein zusätzlicher Sicherheitsaspekt besteht darin, dass Warburg Navigator mit dem sogenannten Referenzkontenprinzip arbeitet.

Dies bedeutet, dass sämtliche Überweisungen auch vor allem Verfügungen ausschließlich über das angegebene Referenzkonto erfolgen können.

Partnerbank

Baader Bank AG

Aufsicht

BaFin

Referenzkontenprinzip

Ja

Datensicherheit

Ja

Warburg Navigator Erfahrungen

Michael Beutel


Michael Beutel ist Gründer von Geldanlage-digital und seit über 20 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Als Dipl.-Volksw. / Dipl.-Kfm. sammelte er langjährige Erfahrungen im Finanzbereich und im Aufbau digitaler Geschäftsmodelle. Mit der Plattform Geldanlage-digital bringt er Transparenz in den Markt der digitalen Geldanlage und unterstützt Privatanleger dabei, den richtigen Robo Advisor zu finden.


Nicht der richtige Robo Advisor? Vergleiche jetzt transparent alle Anbieter!

>